Pressemitteilung des Kultviertel | Friedrich-Wilhelm-Viertel e.V. vom 11.12.2020

Der Kultviertel-Verein legt in Zusammenarbeit mit der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK) und der Agentur eventives eine limitierte Auflage von historischen Ansichten aus 150 Jahren Kiez auf. Die elf Motive sind ab sofort erhältlich.

Ob Friedrich-Wilhelm-Straße, Bankplatz, Alter Bahnhof oder auch Kalenwall: Auf den rund 100 Fotografien, die der Kultviertel-Verein in den vergangenen Jahren bereits mehrmals ausstellte, gibt es das Viertel am Rande der Innenstadt auf besondere Weise zu erkennen: Einige der Fotografien sind bis zu 150 Jahre alt – und erzählen eine ganz besondere Geschichte zu der Entwicklung der Straßenzüge, Geschäfte, Gebäude sowie des Stadtlebens.

„Die Fotografien stoßen stets auf riesiges Interesse – sei es über die sozialen Medien oder im Zuge der Ausstellungen“, erklärt Falk-Martin Drescher, Vorstandsvorsitzender des Kultviertels. Zuletzt wurden die Ansichten bei der „Kultviertelnacht Sonderedition“ dezentral in den Schaufenstern der Geschäfte ausgestellt, dabei gab es ausgesprochen viel Feedback auf die jeweiligen Motive. „Deshalb haben wir uns mit der Braunschweigischen Landessparkasse und der Agentur eventives – beide auch wesentliche Partner der Kultviertelnacht und Engagierte im Kiez – zusammengetan, um eine Auswahl der Bilder als Postkarten-Edition zu produzieren.“

Das Stadtleben der 50er-Jahre

Silvester Plotka, Chef des Private Banking der BLSK, erklärt: „Mit der Aktion zahlen wir ganz bewusst auf zwei Themen ein: Wir wollen den vielen Fans dieser historischen Ansichten die Motive auf neue Art und Weise zugänglich machen – ob zum Sammeln oder Verschicken. Gleichzeitig wollen wir die Aufmerksamkeit auf die lokalen Geschäfte lenken, seien es Einzelhändler oder auch Gastronomen, die das Viertel ganz wesentlich prägen und bedingt durch die aktuellen Umstände sicherlich eine besondere Herausforderung zu bewältigen haben.“

Aufgrund der vielen Nachfragen – auch von Einzelhändlern aus dem Kiez – plant der Kultviertel-Verein auch in der Zukunft ausgewählte Motive in den Schaufenstern auszustellen. „Wir sind derzeit im Gespräch, und hoffen, dass sich aktuell ungenutzte Schaufensterflächen für die Ausstellung aktivieren lassen“, so Drescher. York Schlüter, Gesellschafter bei der eventives GmbH, hat derweil schon seine Lieblingsmotive ausgemacht: „An dem Motiv mit dem belebten Friedrich-Wilhelm-Platz aus den 50er-Jahren kann man sich gar nicht sattsehen. Und das Foto von der Dame, die gedankenversunken über die Friedrich-Wilhelm-Straße schlendert, ist mehr als ikonisch.“

Elf Motive laden zur großen Zeitreise ein

Im Rahmen der Aktion wurden elf unterschiedliche Motive produziert – jeweils in limitierter Auflage. Erhältlich sind sie in einigen Geschäften und Gastronomien im Viertel, darunter etwa auch im Café Bruns in der Südstraße. Alexander von Krosigk, Mitbetreiber des Cafés, dazu: „Während der vergangenen Schaufenster-Ausstellung haben sich unzählige Menschen bei uns erkundigt, ob es die Motive zu kaufen gibt. Es sind so viele beeindruckende Bilder dabei – deshalb bin ich sehr glücklich, dass wir sie nun als Postkarten ausgeben können.“ Der Gastronom von Krosigk, der sich selbst auch im Kultviertel engagiert, plant mit weiteren Mitgliedern einige Motive etwa auch als Plakatedition aufzulegen.

Eine Übersicht über die Geschäfte, in denen die Postkarten erhältlich sind, gibt es auf den Social-Media-Kanälen des Kultviertels. Die Postkarten haben einen unverbindlichen Verkaufspreis von 1,50 Euro und sind aufgrund der limitierten Auflage nur erhältlich solange der Vorrat reicht.