Pressemitteilung des Kultviertel vom 14.09.2021

Am vergangenen Wochenende lud die „Kultviertelnacht 2021“ zu vielfältigem Programm in Braunschweigs Kiez ein. Nicht nur initiierten diverse Geschäfte und Gastronomien im Viertel einige Aktionen – auch konnten die Besuchenden zwischen Videokunst am Friedrich-Wilhelm-Platz, einer Toilettenanlage mit Überraschungsmoment und einer Schaufensterausstellung in zahlreichen Straßenzügen das Kultviertel entdecken.

Wochenlang hat er an der Visualisierung gearbeitet – in eine fünfzehnminütige Show ist die Produktion schließlich gemündet: Mit einem Projection Mapping auf der Villa von Amsberg am Friedrich-Wilhelm-Platz wurde auch die diesjährige Kultviertelnacht eindrucksvoll unterstrichen. Neben abstrakten, grafischen Elementen griff der Braunschweiger Videokünstler Christopher „Christo“ Czichy auch Themen aus dem Kiez selbst auf. „Die Kultviertelnacht war wieder ein sehr freundschaftlicher und kreativer Möglichkeitsraum für digitale Lichtkunst.“ Besonders habe ihn gefreut, dass die visuelle Kunst immer mehr Besuchende anlocken würde, die speziell für das jeweilige Mapping vorbeischauen. „Alle drei Shows waren gut besucht, das macht mich natürlich wahnsinnig glücklich.“ Und er fügt hinzu: „Ich liebe es, die nächtliche Urbanität in ein futuristisches Lichterspiel zu verwandeln. Braunschweig pulsiert, ist lebendig und zukunftsgerichtet, das ist meine Vision hinter der Projektionskunst.“

Glücklich waren auch die Braunschweigische Landessparkasse (BLSK) sowie die Öffentliche Versicherung Braunschweig, die das Mapping als Hauptsponsoren ermöglichen. Gunnar Stratmann, Bereichsleiter für den Privat- und Geschäftskundenbereich bei der BLSK, erklärt: „Durch das gemeinsame Engagement in unserem Quartier entwickeln sich Formate wie die Kultviertelnacht jedes Jahr weiter – ein Beleg dafür, wie wichtig der Austausch und die Kooperation in den Vierteln ist.“ Auch Amelie Hinz, aus der Unternehmenskommunikation der Öffentlichen, bestärkt: „Uns ist es eine Herzensangelegenheit Konzepte wie die Kultviertelnacht nachhaltig mitzugestalten. Das ist auch der Grund, weshalb wir uns schon seit Jahren in das Geschehen in dem Quartier einbringen.“

„Spätsommerliches, urbanes Feeling im Kultviertel“

Eingebracht in die Veranstaltung haben sich auch diverse Geschäfte und Gastronomien. Barbara Haßmann, Mitbetreiberin des Künstlerkollektivs Gold & Ton in der Südstraße, ist erfreut über die große Resonanz: „Wir haben freie Töpferworkshops angeboten und haben dafür wirklich viel Zuspruch erhalten. Viele Menschen konnten uns und unseren Laden kennenlernen – und haben sich direkt für künftige Workshops sowohl im Keramik- als auch im Schmuckbereich vormerken lassen. Hinzu kommt, dass der Abend einfach eine ganz besondere Stimmung hatte.“

Dr. Nicolas Petrek, Inhaber des soldekk und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Kultviertel-Vereins, resümiert: „Ich habe an den unterschiedlichen Stationen der Kultviertelnacht erlebt, wie groß das Bedürfnis der Menschen nach Kultur und Veranstaltungen ist. Und ich bin froh, dass wir mit dem dezentralen Konzept einen tollen Abend in unserem Kiez gemeinsam erleben konnten.“ Das Wetter spielte indes hervorragend mit – „spätsommerliches, urbanes Feeling im Kultviertel“, merkt Jean-Luc Hänel, Inhaber der Vielharmonie, an. „Nach dem langen Lockdown war mal wieder so richtig Leben im Kultviertel. Mit den unterschiedlichen Angeboten haben wir ganz vielfältige Zielgruppen angesprochen. Überall waren die Leute unterwegs und haben die Angebote genossen“, skizziert Alexander von Krosigk, Mitbetreiber des Café BRUNS. So seien Menschen zusammengekommen, die sich mitunter seit anderthalb Jahren nicht mehr gesehen haben. „Quasi ein großes Wiedersehen.“

Initiative sammelt Spenden für Tagestreff Iglu

Die zahlreichen Medienberichte und damit verbundene Aufmerksamkeit für die neue Toilettenanlage nutzte der Kultviertel-Verein indes für einen guten Zweck. Für einen Abend verwandelte sich der neue WC-Kubus in der Südstraße in einen Ort mit Überraschungsmoment: Luftballons in den Räumlichkeiten, roter Teppich vor den Türen, freier Eintritt und Wunschmusik für den Toilettengang. „Wer mochte konnte sich mit einer kleinen Geldspende für den Tagestreff Iglu bedanken. In Abstimmung mit der Diakonie werden sie für dringend benötigte Hygieneprodukte eingesetzt.“

Übrigens: Noch bis zum Ende der Woche nimmt der Verein Spenden für den Tagestreff Iglu entgegen:

  • Kontoinhaber: Friedrich-Wilhelm-Viertel e. V.
  • IBAN: DE25 2699 1066 1311 4330 00
  • BIC: GENODEFF1WOB
  • Verwendungszweck: Tagestreff Iglu

 

Schaufensterausstellung ist noch mehrere Wochen zu sehen

Die Schaufensterausstellung mit rund 100 historischen Eindrücken aus der gesamten Innenstadt, die mit Unterstützung von Bürger:innen, dem Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig (AAI) e. V., dem Stadtarchiv und weiteren Partner:innen zusammengetragen wurden, ist übrigens noch für mindestens vier Wochen in den Schaufenstern zahlreicher Geschäfte im Kultviertel zu sehen.

Und: Sie wird auch noch ergänzt. Alte Fotografien, eingescannte Postkartenmotive & Co. können nach wie vor an ausstellung@kultviertel.de geschickt werden, bestenfalls mit einer kurzen Beschreibung des Ortes bzw. des Motivs sowie einer Jahresangabe (soweit bekannt). Auch interessierte Ladengeschäfte, die ebenfalls an der Schaufensterausstellung teilnehmen wollen, können sich unter hallo@kultviertel.de melden. Falk-Martin Drescher, Vorstandsvorsitzender des Kultviertels, bedankt sich für die rege Teilnahme: „Schon bei vergangenen Ausstellungen haben wir gemerkt, wie sehr die Menschen die historischen Ansichten aus der Innenstadt lieben.“ Und er verrät: „In diesem Zusammenhang planen wir auch in Zukunft noch weitere Aktionen. Die vielen Fotografien sind einfach viel zu schön, um sie in den Archiven verstauben zu lassen.“

Kultviertelnacht: die Ausgabe für 2022 ist bereits im Blick

Die Kultviertelnacht findet alljährlich statt, Initiator ist der Kultviertel-Verein. Die Hauptsponsor:innen der Kultviertelnacht sind die Braunschweigische Landessparkasse (BLSK), die Öffentliche und BERGMANN – Elektrizität & Gas. Weitere Partner:innen und Förderer:innen sind das Haus der Versicherungen (Döhler Hosse Stelzer), die Braunschweig Stadtmarketing GmbH, der Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig (AAI), die Call The Dude GmbH, die eventives GmbH, christo.cc, Entertainment Technology Concepts (ETC), tg evertdigital, PINKY PONKO, bureau de la nuit, MOODMOOD und Andreas Rudolph Photographie sowie alle beteiligten Gastronomien und Geschäfte: Gold & Ton, Vielharmonie, soldekk, Café BRUNS und Tresor am Bankplatz.

 

Weitere Informationen zur Arbeit des Kultviertel-Vereins gibt es auf www.kultviertel.de sowie in den sozialen Medien auf www.facebook.de/kultviertel und www.instagram.com/kultviertel. Bei Rückfragen ist der Quartiersverein unter hallo@kultviertel.de zu erreichen.